Mittwoch, 16. Dezember 2015

George R. R. Martin - Das Lied des Eisdrachen



Originalsprache: Englisch
Originaltitel: The Ice Dragon
Genre: Kinderbuch
Verlag: cbj
Buchart: gebundene Ausgabe
Seitenanzahl: 128 Seiten


Adara ist ein Winterkind, geboren in der eisigsten Nacht seit Menschengedenken. Und Adara ist anders: Sie liebt die Kälte, das Eis, die Stille. Ihr einziger Freund ist ein kristallblauer Drache, der sie winters besucht. Als eines Tages feindliche Drachenkämpfer Adaras Heimat bedrohen, ist es die Freundschaft zwischen Winterkind und Eisdrachen, die das Leben ihrer Familie rettet …



George R R Martin ist natürlich ein Gott im Bezug auf Fantasy. Er schreibt eine der beliebtesten und bekanntesten Fantasyreihen unserer Zeit. Aber wie ist wohl ein Kinderbuch von ihm?
Zunächst einmal ein paar Informationen über das Buch: Es spielt, soweit ich weiß, in der selben Welt wie Game of Thrones: in Westeros, einer Welt sehr ähnlich unserem Mittelalter, nur dass es hier Magie und vor allem auch Drachen gibt.
Die Hauptperson dieser Geschichte ist Adara, ein Mädchen, dass im Winter geboren wurde und alles an ihr ist "kalt". Sie weit nicht, sie lacht nicht und sie hat keine Freunde außer einem ganz besonderen Freund, der jedes Jahr im Winter kommt: Der Eisdrachen. Es geht um Adara und ihr Leben, ihre Verbundenheit mit dem Drachen, aber auch um ihre Familie.

Die Geschichte an sich hat mir ziemlich gut gefallen. Ich mochte die Idee vom Eisdrachen und wie Adara sich immer heimlich mit ihm traf. Meiner Meinung nach war das Schönste am ganzen Buch aber vor allem eines: Die Illustrationen. Manchmal kam es mir fast vor wie ein Bilderbuch, ein wunderschönes! Auf fast jeder Seite findet man Bilder von Adara oder vom Drachen und diese sind wirklich wunderschön gezeichnet sind.


Allerdings birgt das Buch auch einige negative Aspekte. Ich fand es schade, dass die Geschichte nur so kurz war und dass alles ziemlich oberflächlich behandelt wurde. Man erfährt zum Beispiel so gut wie nichts über den Drachen und auch sonst konnte ich eigentlich mit keinem der Charaktere eine wahre Bindung aufbauen, was sehr schade war.
An manchen Stellen war es außerdem ziemlich brutal und z.B. die Verletzungen einiger Soldaten waren sehr detaliert beschrieben, was wahrscheinlich irgendwie typisch für G.R.R. Martins Art zu Schreiben ist, aber in einem Kinderbuch meiner Meinung nach, einfach nicht wirklich angebracht war.




 Trotz dieser Kritik hat es mir alles in allem Spaß gemacht das Buch zu lesen und vor allem die schönen Bilder anzusehen. Ich würde empfehlen das Buch im Winter zu lesen, am liebsten an einem kalten Tag mit Schnee wenn man selbst auf dem warmen Sofa eingekuschelt ist, da das einfach die perfekte Atmosphäre ist.
Es reicht leider nicht für 4 ganze Herzchen aber ich vergeben 3.5/5 meiner Herzchen an dieses Buch.




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Kontakt

Name

E-Mail *

Nachricht *

Powered by Blogger.